Erste Sitzung des Zukunftsrates

Posted by: on Dez 27, 2013 | No Comments

Der neu eingerichtete Zukunftsrat Rhein-Hunsrück hat sich am 4. Dezember 2013 zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen. Der Rat ist Ausfluss des von der Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück angestoßenen Projektes „ZukunftsiDeeen – innovative Daseinsvorsorge durch Energieeinsparung, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien nachhaltig gestalten im Rhein-Hunsrück-Kreis“.

In diesem Projekt hat die Kreisverwaltung mit wissenschaftlicher Unterstützung innovative Ansätze gesucht, um den Herausforderungen des demographischen Wandels für die Einrichtungen der Daseinsvorsorge in unserem ländlichen Raum zu begegnen. Hierbei wurden in sieben Zukunftswerkstätten kreisweit die Bürgerinnen und Bürger eingebunden.
Um die über 600 Ideen und Maßnahmenvorschläge aus den Reihen der Bürgerschaft weiter voranzubringen, hat der Kreistag am 21. Oktober die Gründung des Zukunftsrates beschlossen. Bei der Zusammensetzung dieses Gremiums ist man dabei neue Wege gegangen. Anders als bei sonstigen Ausschüssen und Beiräten üblich, ist der Zukunftsrat nicht nur durch Vertreter der im Kreistag vertretenen politischen Parteien besetzt, sondern mehrheitlich mit Bürgerinnen und Bürgern, die sich im ZukunftsiDeeen-Prozess als Experten für die Themen der Daseinsvorsorge besonders hervorgetan haben. Darüber hinaus ist der Regionalrat Wirtschaft Rhein-Hunsrück als Wirtschaftsförderungseinrichtung im Landkreis vertreten.
Landrat Bertram Fleck als Vorsitzender des Zukunftsrates Rhein-Hunsrück konnte in der Auftaktsitzung eine hochmotivierte Gruppe begrüßen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Prozess des demographischen Wandels aktiv zu begleiten. Dabei sollen insbesondere die Handlungsfelder Nahversorgung, Mobilität und medizinische Versorgung, Gebäudemanagement und Energieeffizienz sowie dezentrale Energieversorgung und Teilhabe im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen.
In der Sitzung haben die Mitglieder sich nun auf eine erste Schwerpunktsetzung geeinigt. So soll es zum Beispiel im Handlungsfeld medizinische Versorgung als Erstes darum gehen, die haushaltsnahe Betreuung auszubauen. Vorbilder, wie zum Beispiel die Gemeindeschwester in der Ortsgemeinde Reich, gibt es bereits.
Im Jahr 2014 sollen alle benannten Handlungsfelder vom Zukunftsrat Rhein-Hunsrück mindestens einmal behandelt werden, so dass relativ zügig mit ersten Ergebnissen gerechnet werden kann.
Landrat Fleck lobt das Engagement der Mitglieder des Zukunftsrates und freut sich auf eine interessante und spannende Zusammenarbeit: „Ich erhoffe mir viele innovative und konstruktive Lösungsansätze und Projektvorschläge für die Zukunftsfähigkeit meines Landkreises“, so der Kreischef.

Seite drucken